Quicklinks

Die letzten 11 Beiträge

Opas altes Radio rockt wieder!

Als ich das letzte Mal bei meiner Familie war, fand ich das alte Radio meines Opas hinter dem Regal. Ein cooles Nordmende Essex, aber angeblich kaputt und meine Tante hatte bisher (und zum Glück) vergessen, es wegzuwerfen. Ich nahm es natürlich an mich und nach meinem Erfolg mit dem Rasierer machte ich mich daran, das Gerät zu überarbeiten. In der Tat gab das Radio nach Anschluss der Stromversorgung nur knackendes Rauschen von sich.

 

Also erst mal wieder runter vom Strom, Schraubendreher geholt und das Ding aufgeschraubt: gute alte Qualitätsware ohne irgendwelche Verklebungen. Es war also nur eine Frage von 5 Schräubchen, um an die Eingeweide des Radios zu kommen. Beim Anblick der vielen Kabel, Schalter, Transistoren, Widerstände und Drähte musste ich kurz schlucken: Ich bin ja schließlich kein Elektriker… Aber nur ein kurzer Blick genügte, um des Rätsels Lösung zu finden!

 

Die Schalter an der Außenseite waren über eine Steckverbindung mit den Schaltern auf der Platine lose verbunden und damit da nichts wackeln konnte, war der Stecker mit kleinen Filzstreifen ausgefüttert. Nur hatte sich einer dieser Streifen gelöst und den Schalter genau zwischen FM und AM verklemmt. Dadurch ließ er sich nicht mehr bewegen und eben auch kein Sender einstellen. Die Sache hatte ich in 3 Minuten erledigt, etwas weniger als ich dann für die Komplettreinigung benötigte. Dabei ersetzte ich noch den porösen Schaumstoff auf der Batterieabdeckung und isolierte das beschädigte Stromkabel. Ab sofort kann ich mich beim Heimwerken von Opas Radio beschallen lassen.

 

Ich will mir noch nicht einmal anmaßen, zu behaupten ich hätte das Radio repariert. Ich habe lediglich meinen gesunden Menschenverstand eingesetzt.

 

Unfassbar, dass ein halber Fetzen Filz beinahe dafür gesorgt hatte, dass eine voll funktionstüchtiges Erbstück auf dem Müll gelandet wäre! Als ob wir nicht schon genug Elektroschrott produzieren würden…

 

Und das wäre ja sogar noch strafbar gewesen! ;-) (Siehe Schritt 7)

Hier ist die Schritt-für-Schritt-Anleitung:

1. Wie immer den Arbeitsplatz bereit machen. Für diese kleine Reparatur brauchte ich einen Schraubendreher, etwas Alleskleber, ein Stück Schaumstoff und doppelseitiges Klebeband, etwas Isolierband und Putzzeug.

Opas altes Radio

2. Fünf Schrauben auf der Rückseite lösen und gut aufbewahren.

Schrauben auf der Rückseite lösen

3. Nicht von dem Elektronik-Chaos erschrecken lassen und mit kühlem Blick den logischsten Fehler erkennen!

Elektronikchaos

4. Die Filzstreifen herausnehmen und mittels Klebstoff an den richtigen Stellen neu platzieren.

Filzstreifen neu festkleben

5. Alles wieder zusammenstecken, dabei darauf achten, dass die Schalter innen und außen in den übereinstimmenden Positionen sind. Sonst geht’s nicht zu, welch Wunder…

Alles zusammenstecken

6. Porösen Schaumstoff von der Batterieabdeckung reiben, neues Stück mit doppelseitigem Klebeband aufkleben.

Neuer Schaumstoff

7. Feststellen, dass ein wichtiges Dokument in der Batterie steckt, dessen Vernichtung strafbar ist!

wichtiges Dokument?

8. Mit Kedo Powerband das angeschnittene, sonst aber nicht beschädigte Stromkabel flicken. Das Tape verschweißt sich selbst und hält so ewig.

Steckverbindung repariert

9. Einmal Grundreinigung und dann darf das gute Stück gleich seinen Dienst auf der Werkbank verrichten!

Grundgereinigt

Heimwerker0

Finanzen0

Öko0

Fun0

No Comments

Post a Comment